Billy Elliot

 Gesehen am / wo:
 (unter Anderem)
 • 17.06.2005,
 Victoria Palace Theatre, London

Billy Elliot

Billy Elliot

 

 INFORMATIONEN
 Musik:   Elton John
 Text:  Lee Hall
 Deutscher Text:   
 Erstaufführung:   11.05.2005,  Victoria Palace Theatre, London
 deutschsprachige  Erstaufführung:   
 Quelle: wikipedia.de

 

 HANDLUNG
 1. Akt

Im County Durham des Jahres 1984 beginnt gerade der Streik der Bergarbeiter. Der 11-jährige Billy, der nach dem Tod seiner Mutter mit seinem Vater, seinem älteren Bruder und seiner Großmutter zusammen lebt, nimmt auf Wunsch seines Vaters Boxstunden, die ihm jedoch keinen Spaß bereiten. Als er eines Tages nach den Boxstunden noch im Gemeindezentrum bleibt, sieht er die Ballettklasse von Mrs. Wilkinson. Obwohl dort nur Mädchen sind, beginnt Billy mitzutanzen. Da er am Ende der Stunde nicht die Gebühr von 50 Pence zahlen kann, soll er dies beim nächsten mal nachholen.

Während sein Vater, sein älterer Bruder und zahlreiche Nachbarn mit dem Streik beschäftigt sind und immer wieder mit der Polizei aneinandergeraten, hat Billy das Boxen aufgegeben und nimmt nun regelmäßig Ballettunterricht bei Mrs. Wilkinson, was er jedoch vor seiner Familie verheimlicht. Auch seiner Großmutter, der das Tanzen in ihrer schweren Ehe viel bedeutet hat, erzählt er nichts davon.

Nachdem sein Vater entdeckt, dass Billy Ballettunterricht nimmt, verbietet er ihm die weitere Teilnahme. Mrs. Wilkinson, die längst Billys großes Potential erkannt hat, möchte jedoch, dass er sich bei der Royal Ballet School in London bewirbt und bietet ihm sogar kostenlosen Privatunterricht an. Da Billy nicht weiß, wie er sich entscheiden soll, besucht er seinen besten Freund Michael, um ihn um Rat zu fragen. Als er bei Michael ankommt, trifft er diesen in Frauenkleidern von dessen älterer Schwester an. Zunächst ist Billy ein wenig schockiert, aber Michael erklärt ihm, dass nichts Schlimmes am Tragen von Frauenkleidern ist und dass dies für ihn eine Möglichkeit ist, sich auszudrücken und gegen die prüden Regeln der Gesellschaft zu rebellieren. Schließlich legt Billy seine Scheu ab, und es ist ihm egal, dass sein bester Freund Frauenkleider anzieht.

Zur ersten Privatstunde bei Mrs. Wilkinson bringt Billy einen Brief seiner verstorbenen Mutter mit, in dem diese ihn ermutigt, immer an sich zu glauben und sich selbst treu zu bleiben. Im Laufe des Unterrichts bei Mrs. Wilkinson entwickelt sich eine innige Freundschaft zwischen den beiden. Währenddessen wird der Kampf zwischen den Streikenden und der Polizei immer härter und es fällt Billys Vater und Bruder immer schwerer, vom Streikgeld die Familie zu ernähren.

Als Billy mit Mrs. Wilkinson zur Audition für die Aufnahme in die Royal Ballett School fahren soll, erscheint er jedoch nicht. Daraufhin fährt sie zu Billy nach Hause und sieht dort, dass Billys Bruder im Kampf mit der Polizei verletzt wurde. Sie erzählt Billys Familie vom Privatunterricht und der Audition, was Billys Vater und seinen Bruder sehr wütend macht.

Billy bittet seinen Vater, weiterhin tanzen zu dürfen und sagt ihm, dass seine verstorbene Mutter ihm das erlaubt hätte, wenn sie noch leben würde. Doch sein Vater verbietet Billy nun endgültig das Tanzen. Billy ist wütend über diese Entscheidung und reagiert sich in einem wilden Tanz ab, während es wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Streikenden kommt.

  2. Akt

Sechs Monate sind vergangen. Bei der jährlichen Weihnachtsfeier im Gemeindezentrum machen sich die Gemeindemitglieder voll bitterem Sarkasmus über die Premierministerin Margaret Thatcher lustig, deren Politik sie als das Übel der sozialen Probleme im ganzen Land ansehen. Als der Abend fortschreitet und Billys Vater betrunken ein altes Lied anstimmt, das ihn an seine verstorbene Frau erinnert, bricht er schließlich in Tränen aus und verlässt die Feier.

Als am Ende des Abends Billy und sein Freund Michael alleine im Gemeindezentrum zurückbleiben, gesteht Michael Billy, dass er in ihn verliebt ist. Doch Billy erklärt ihm, dass er nicht schwul sei, nur weil er Ballett tanze. Dennoch gibt Michael Billy einen Kuss auf die Wange und bittet ihn, ihm etwas vorzutanzen, was Billy jedoch ablehnt, da es ihn immer noch traurig macht, nicht mehr am Ballettunterricht teilnehmen zu dürfen.

Nachdem Michael ihn alleine lässt, träumt Billy davon, ein erwachsener Tänzer zu sein und beginnt zum ersten Mal seit Monaten wieder zu tanzen. Als plötzlich sein Vater erscheint und Billy beim Tanzen beobachtet, ist er erstaunt von der Qualität und gerührt von Billys Talent. Er beginnt seine Meinung zu überdenken, da er eine Chance auf ein besseres Leben für seinen Sohn erkennt. Er besucht Mrs. Wilkinson, um sie zu fragen, ob Billy wirklich als Tänzer erfolgreich sein könnte und so der harten Arbeit als Bergarbeiter und dem Leben in Armut entfliehen könnte. Mrs. Wilkinson bestätigt ihm Billys Talent und bietet ihm an, die Fahrt nach London zu bezahlen. Doch Billys Vater ist zu stolz, dieses Angebot anzunehmen und lehnt ab.

Um Billy die Chance der Aufnahmeprüfung an der Ballettschule zu ermöglichen und die Reise nach London bezahlen zu können, beschließt sein Vater wieder zu arbeiten und wird zum Streikbrecher. Als Billys älterer Bruder dies mitbekommt, wird er wütend auf seinen Vater und die beiden beginnen einen Streit, was wichtiger sei: die Einheit der Arbeiter oder Billys Zukunft und seine Chance auf ein besseres Leben. Im Verlauf des Streits bekommt Billy versehentlich einen Schlag ab. Als die anderen Bergarbeiter dies sehen, beginnen sie Geld für Billys Reise nach London zu sammeln, doch es kommt nicht genug zusammen. Ein anderer Streikbrecher bietet das restliche Geld an, doch Billys älterer Bruder lehnt wütend ab. Zum Wohl seines Sohnes vergisst Billys Vater jedoch seinen Stolz und nimmt schließlich das Geld an.

In London angekommen, muss Billy bei der Aufnahmeprüfung vortanzen. Während sein Vater draußen warten muss, erzählt ihm ein anderer Tänzer, dass sein Vater ihn nie unterstützt habe und wie wichtig es sei, dass die Familie hinter Billy stehe. Nach dem Vortanzen hat Billy das Gefühl, nicht überzeugt zu haben. Als ein anderer Junge ihn trösten will, lässt Billy seine Wut an ihm aus und schlägt ihn. Als die Lehrer dies erfahren, betonen sie, solches Verhalten nicht zu tolerieren, und erinnern Billy an die harten Standards der Schule. Aufgrund eines Briefes von Mrs. Wilkinson, in dem diese Billys schwierige Verhältnisse erklärt und sein großes Talent lobt, fordern sie Billy auf, ihnen zu erklären, was Tanzen ihm bedeutet und was er beim Tanzen empfindet.

Zurück in Durham geht das Leben seinen gewohnten Gang weiter. Mittlerweile sind die Bergarbeiter darauf angewiesen, in einer Suppenküche eine warme Mahlzeit zu bekommen. Als schließlich der langersehnte Brief aus London eintrifft, wartet die ganze Familie gespannt auf Billy, um zu erfahren, ob er die Aufnahmeprüfung geschafft habe. Und tatsächlich – Billy ist an der Schule angenommen. Zur gleichen Zeit gibt die Gewerkschaft den Streik auf; die Bergarbeiter haben verloren.

Vor seiner Abreise nach London besucht Billy Mrs. Wilkinson, um sich bei ihr für alles, was sie für ihn getan hat, zu bedanken. Als die Arbeiter wieder zur Arbeit gehen, verabschiedet sich Billy auch von ihnen und von seiner Familie. In einem einsamen Moment spricht Billy zu seiner toten Mutter, um ihr einen Brief vorzulesen, den er ihr als Antwort auf ihren Brief geschrieben hat.

Als Billy die Stadt verlässt, erscheint der traurige Michael um sich von seinem besten Freund zu verabschieden. Als er Billy hinterherruft, lässt dieser seinen Koffer fallen und rennt zurück zu Michael um ihm einen Kuss auf die Wange zu geben. Schließlich geht Billy alleine seiner Zukunft entgegen.

Quelle: wikipedia.de; gekürzt durch Holger Friedberg